Bild

Delegiertenversammlung vom 22. März 2019

Viel Fachkompetenz

An der Delegiertenversammlung des Samariter Regionalverbandes Emmental in der Turnhalle Bumbach in Schangnau wurden alle Traktanden diskussionslos genehmigt. 15 Samariterinnen und zwei Samariter wurden mit der Henry-Dunant-Medaille geehrt. Der Samariterverein Schangnau feierte mit der Organisation dieses Anlasses sein 100jähriges Bestehen.

In seinem Jahresbericht hielt der Präsident Rolf Imhof fest, dass das Jahr 2018 im Zeichen von Sanitätsdiensten stand. Er freute sich, dass die Samariterinnen und Samariter an mehreren Events engagiert und mit viel Fachkompetenz ihren Einsatz leisteten. Dieses Thema war es dann auch, das zu Wortmeldungen Anlass gab. Der Vorstand schlug vor, neu pro Samariter in der Stunde eine Entschädigung von 25 Franken zu verlangen. Da dieser Betrag bis jetzt bedeutend tiefer lag, wurde in Frage gestellt, ob dies dann von den Veranstaltern der verschiedensten Anlässe überhaupt bezahlt werden könne. Doris Wolf, Präsidentin des Kantonalverbandes Bernischer Samaritervereine und Vize-Präsidentin des Regionalverbandes Emmental, hielt fest: "Wir können etwas, sind zertifiziert, top ausgerüstet und sind dieses Geld wert". Weiter informierte sie, dass der Kantonalverband Bernischer Samaritervereine bereit sei, den Schweizerischen Samariterbund, welcher in Geldnöten steckt, mit einem hoffentlich einmaligen Beitrag als Zwischenfinanzierung zu unterstützen.

Verabschiedet wurde Sabrina Röthlisberger, welche während vier Jahren das Amt der Jugendbeauftragten innehatte. Leider konnte niemand für diesen Posten gefunden werden.

Höchste Auszeichnung
15 Samariterinnen und zwei Samariter durften für ihre langjährige Mitgliedschaft in einem Samariterverein die Henry-Dunant-Medaille, die höchste Auszeichnung des Schweizerischen Samariterbundes, entgegen nehmen. Ursula Forrer, Mitglied des Zentralvorstandes des Schweizerischen Samariterbundes, betonte: "Mit viel Herzblut habt ihr während vielen Jahren humanitäre Hilfe geleistet. Ich wünsche mir, dass ihr das Samariterfeuer noch möglichst lange verbreiten werdet".

Umrahmt wurden die Ehrungen durch Jodlervorträge von "MeRoDe". Christian Gerber, OK-Präsident des Samaritervereins Schangnau, blickte auf 100 Jahre Vereinsgeschichte zurück. Nachdem über 50 Personen im Jahre 1919 einen Krankenpflegekurs besucht hatten, wurde der Samariterverein Schangnau gegründet. Heute zählt der Verein 16 Aktivmitglieder mit einem Männeranteil von 30 Prozent. 

Die Versammlung klang bei einem genüsslichen Essen ung gemütlichem Beisammensein und musikalischer Unterhaltung durch die "Örgelifründe Hohgant" aus.

Wahlen
Kassierin: Sarah Neumann, Utzigen
Ressort Sanitätsdienste: Janik Jutzi, Burgdorf
Rechnungsrevisorin: Silvia Studer, SV Biglen

Empfänger der Henry-Dunant-Medaillen
SV Biglen: Elisabeth und Jakob Palmieri
SV Grünenmatt: Claudia Lehmenn
SV Hasle-Rüegsau-Oberburg: Sandra Siegenthaler, Andrea Bannwart
SV Linden: Angela Dällenbach, Margret Jaun
SV Signau: Doris Brechbühl Aeschlimann, Suzanne Röthlisberger, Ursula Wüthrich
SV Walkringen: Sylvia Lehmann
SV Zollbrück: Rosmarie Egli, Annerös Fankhauser, Susanne Erhard, Annemarie Wälti, Hans Jürg Kohler
Regionalverband Emmental: Doris Wolf